1. Preis Rundbau           1.Preis Backstein 4

Travebogen plant erstes Amulantes Palliativzentrum im Land

Das Palliativnetz Travebogen möchte Schleswig-Holsteins erstes Ambulante Palliativzentrum (APZ) mit Akademie und Tageshospiz in Lübeck bauen. „Wir und  andere Netzwerkpartner haben ein großes Spektrum an Unterstützungsmöglichkeiten für sterbende und schwerstkranke Menschen. Wir wünschen uns daher ein Zentrum an dem die Kompetenzen und das Engagement gut verbunden werden können und alle unter einem Dach arbeiten können“, sagt Travebogen-Geschäftsführer Thomas Schell.

Bei der Planung wird Travebogen von Studenten des Masterstudiengangs Architektur der FH Lübeck unterstützt. 28 Studierende entwickelten jetzt in zehn Teams im Rahmen eines studentischen Wettbewerbs Entwürfe für das Zentrum. Im Bauforum wurden nun die Ergebnisse präsentiert - und die besten Entwürfe vom Palliativnetz prämiert. Anton Brodmann und Sabrina Ebner sowie Nico Nummsen, Tobias Waag und Thilo Arne Kraatz teilten sich dabei den mit jeweils 750 Euro dotierten ersten Platz. Auch die anderen Teams wurden mit Prämien für ihr Engagement bedacht.

Die Studenten überplanten mit dem Lübecker Spargelhof ganz konkret einen möglichen Standort. Das ehemalige Brauereigelände ist der Favorit von Travebogen für das Zentrum, es gibt aber auch noch andere Optionen für einen Bau. Auf dem 7300 Quadratmeter großen Gelände planten die Studenten insgesamt 4000 Quadratmeter Brutto-Geschossfläche.  Während in dem einen Gewinner-Entwurf die historische Gebäude erhalten bleiben und mit in das neue Zentrum eingebunden werden, sieht der zweite Gewinner-Entwurf einen kompletten Neubau mit vielen Holzelementen vor. „Ich bin begeistert von den Ergebnissen, die bei dem Wettbewerb herausgekommen sind und wie viel Mühe sich die Studenten gegeben haben“, lobte Schell.

Als nächster Schritt wird jetzt in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule eine Broschüre erstellt, um so interessierten Unterstützern eine  gute Vorstellung von einer möglichen Umsetzung des Begegnungszentrums zu geben. "Der heutige Tag ist auch der Beginn, sehr aktiv um Mitstreiter aus der Region und darüber hinaus zu werben", erklärt Schell. Wenn die Finanzierung steht, soll im Anschluss ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben werden.

 

Über uns: Das 2009 gegründete Palliativnetz Travebogen ist ein Zusammenschluss aus Ärzten, Pflegediensten, ambulanten Hospizdiensten, stationären Einrichtungen und Ehrenamtlichen, die eine umfassende  palliative Betreuung gewährleiten. Das Ziel ist es, schwerstkranken Menschen ein angst- und schmerzfreies Streben in vertrauter Umgebung zu ermöglichen. Travebogen ist in Lübeck und Teilen von Ostholstein sowie in den Kreisen Segeberg und Stormarn aktiv. Das Palliativnetz hat im vergangenen Jahr insgesamt  1159 sterbende Menschen begleitet. 

 

Kontakt
Geschäftsführer:  Thomas Schell                                           0451 / 160 859 11
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Kornelia Schneider           0451 / 160 859 41
Bereichsleitung: Carola Neugebohren                                   0451 / 160 859 21

Palliativnetz Travebogen gGmbH
Ziegelstraße 3-5
23556 Lübeck
www.travebogen.de