Gemeinsames Erinnern im Dom

deoko

Rund 160 Angehörie, Freunde und Wegbegleiter von Verstorbenen sind gemeinsam mit den Mitarbeitern des Palliativnetz Travebogens zur diesjährigen Gedenkfeier im Ostchor des Lübecker Doms zusammengekommen.

 

„Travebogen möchte den Menschen, die im vergangenen Jahr und auch in den vorherigen Jahren unterstützt und begleitet wurden, noch einmal eine Zeit der Erinnerung widmen“, erklärte Travebogen-Geschäftsführer Thomas Schell.

Die Ansprache hielt in diesem Jahr Ursula Vieth zum Thema „Glück“. Dazu passte die Geschichte mit dem Titel „Das Spezialkonto“, die vorgelesen wurde. Darin ging es um einen 
92-Jährigen, der bei seinem Einzug in ein Altenheim einem jungen Mann den Ratschlag gibt, alles Glück, alle Freude und alle schönen Erinnerungen auf ein Spezialkonto anzulegen, um im Alter über einen Schatz zu verfügen, von dem man zehren könne, wann immer man es bedürfe. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sprachen im Anschluss Gedenksätze und zündeten Kerzen an.

Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung vom „Duo Dulcitara“ mit Christine Lugmair (Hackbrett) und Martin Keuchel (Gitarre), die mit ihrer Darbietung die Besucher begeisterten. Die Begrüßungsworte sprach Pastor Martin Klatt, für die floristische Dekoration der Gedenkfeier war Gundel Granow zuständig. Im Anschluss an die Feier gab es noch die Gelegenheit zu intensiven Gesprächen bei Kaffee und Kuchen.

Über uns: Das 2009 gegründete Palliativnetz Travebogen ist ein Zusammenschluss aus Ärzten, Pflegediensten, ambulanten Hospizdiensten, stationären Einrichtungen und Ehrenamtlichen, die eine umfassende palliative Betreuung gewährleiten. Das Ziel ist es, schwerstkranken Menschen ein angst- und schmerzfreies Streben in vertrauter Umgebung zu ermöglichen. Travebogen ist in Lübeck und Teilen von Ostholstein sowie in den Kreisen Segeberg und Stormarn aktiv. Das Palliativnetz hat im vergangenen Jahr insgesamt  1159 sterbende Menschen begleitet. 

Ansprache hier als PDF Datei