Charta Hospiz Presse

In Anwesenheit des Bürgermeisters Jan Lindenau und des 1. Vorsitzenden des Sozialauschusses Ingo Schaffenberg wurde das Programm zur 6. Hospiz- und Palliativwoche vorstellt.In Anwesenheit des Bürgermeisters Jan Lindenau und des 1. Vorsitzenden des Sozialauschusses Ingo Schaffenberg wurde das Programm zur 6. Hospiz- und Palliativwoche vorstellt.Für die 6. Hospiz- und Palliativwoche, die vom 12. bis zum 26. Oktober in Lübeck stattfindet, hat das Palliativnetz Travebogen in Zusammenarbeit mit „Die Muschel e.V.“, „Förderverein Palliativmedizin e.V. /Sana Kliniken Lübeck“, „Kinder auf Schmetterlingsflügeln e.V.“ „UKSH Lübeck“, „Lübecker Hospizbewegung“ und dem „Hospiz Rickers-Kock-Haus“ erneut ein vielseitiges Programm zusammengestellt.

 

Insgesamt 26 unterschiedliche Veranstaltungen z.B. Workshops, Lesungen, Theater, in Lübeck und Bad Oldesloe, werden in den 14 Tagen angeboten. Die Schirmherrschaft für die Aktionswoche hat der Lübecker Unternehmer Jochen Brüggen übernommen.„Nicht immer arbeiten die ambulanten und stationären Dienste für uns als Gesellschaft im sichtbaren Bereich - bedeutet die Hospiz- und Palliativarbeit doch auch einen Schutz- und Ruheraum für sterbende Menschen zu schaffen. Daher ist es umso wichtiger, die Vereine in den Fokus zu rücken, welche auf unverzichtbare Weise dazu beitragen, dass Krankheit und Tod als Teil unseres Lebens enttabuisiert werden“, betont Brüggen.Offizieller Start der Aktionswoche ist am Sonnabend, 12. Oktober (gleichzeitig der Welthospiztag) mit einem Gottesdienst in St. Marien um 16 Uhr. Bereits zuvor wird in der Sandstraße das Kunstprojekt „Before I die“, ein interaktives öffentliches Kunstprojekt, das Menschen einlädt, ihre persönlichen Hoffnungen in einem öffentlichen Raum miteinander zu teilen, eröffnet.In den Tagen darauf folgt ein buntes Programm, zum Beispiel mit einem Pantomime-Theaterabend in der Kulturrösterei zu dem Thema „Das Leben“ (13. Oktober), einem Vortrag über Menschenrechte am Lebensende (17. Oktober), einem Tag der offenen Tür im Hospiz Rickers-Kock-Haus (24. Oktober) oder einem Vortrag über Trauerarbeit mit Kindern (25. Oktober).„Mit der Hospiz- und Palliativwoche wollen wir Personen ansprechen, die sich üblicherweise nicht mit dem Thema auseinandersetzen“, sagt Travebogen-Geschäftsführer Thomas Schell.Im Rahmen der Präsentation des Programms  zur Hospiz- und Palliativwoche unterzeichnete Bürgermeister Jan Lindenau  auch die Charta zur „Betreuung von schwerstkranken und sterbenden Menschen.“ Jan Lindenau betonte in diesem Zusammenhang, dass die Charta eine wichtige Grundlage sei um das Thema gemeinsam nach vorne zu bringen.


Der Sozialausschuss der Hansestadt Lübeck hatte die Unterzeichnung der Charta durch den Bürgermeister empfohlen, nachdem das Gremium im Mai diesen Jahre gleichzeitig die Einführung eines „Runden Tisch Palliativpflege“ beschlossen hatte. Durch diese Schritte soll die Palliativmedizin und Hospizbetreuung in der Stadt gestärkt werden.Insgesamt haben nach Angaben der Koordinierungsstelle für Hospiz- und Palliativversorgung bislang 2.168 Organisationen und Institutionen sowie 25.814 Einzelpersonen – darunter auch zahlreiche Politiker – sich  mit ihrer Unterschrift für die Charta und ihre weitere Umsetzung eingesetzt.Das komplette Programm zur Hospiz- und Palliativwoche gibt es im Internet unter www.palliativwoche.de.