FH

Untere Reihe von links: das Duo Marli & The Room und Tim Haas. Dahinter von links: Thomas Schell (Stiftung und gGmbH Travebogen), Jens Bracher (Projektmitarbeiter fürden Aufbau des MHL Career Center Lübecker Musikhochschule), Prof. Sabine Meyer (Patin »Ein Haus für Lübeck«), Prof. Reiner Wehle (Stiftungsrat Stiftung Travebogen). Foto: Felix König

 

Musik-Studierende komponieren für den Travebogen

Niemand wartet gerne. Auch nicht am Telefon. Manchmal geht es aber leider nicht anders. Und um die Wartenden am Telefon zumindest ein bisschen abzulenken, setzen die meisten Einrichtungen auf Warteschleifen-Musik. So auch das Lübecker Palliativnetz Travebogen. Weil dem einen die Musik aber zu modern, dem anderen zu traurig und dem nächsten zu gediegen war, entstand die Idee zu einem gemeinsamen Projekt mit der Musikhochschule Lübeck (MHL).

Über eine hochschulinterne Ausschreibung wurde ein Mini-Wettbewerb für Studierende zur Komposition einer neuen Warteschleifen-Musik ausgerufen. Insgesamt sieben Vorschläge gingen ein – am Ende überzeugten schließlich die Kurzkompositionen, die der angehende Musikpädagoge und Gitarrist Tim Haas (Hope) sowie das Duo „Marli & The Room“ (Up Tempo Mix) mit Luise Schwinning und Malte Langenbeck, beide ebenfalls Studenten im MHL-Studiengang „Musik Vermitteln“ mit dem Hauptfach Gesang, vorgelegten.

Der Travebogen belohnte beide Kompositionen mit einem Preisgeld, für alle anderen Bewerber gab es eine Aufwandsentschädigung. Die Musikstücke sind künftig bei allen Anrufen an den Travebogen zu hören, sollte gerade einmal kein Mitarbeiter zur Verfügung stehen, der das Gespräch annehmen kann.

Der Dank des Travebogen bei diesem Projekt gilt auch Prof. Sabine Meyer und Prof. Reiner Wehle, die diese Aktion als Patin des Projektes "Ein Haus für Lübeck" und als Stiftungsrat unterstützt haben.